3. Platz bei der Jugend-Europameisterschaft des DJKB

3. Platz bei der Jugend-Europameisterschaft des DJKB in Tschechien für Jolie Koske vom Glauburger Karateverein Do-Kyohan

Anlässlich des großen Erfolgs von Jolie Koske bei der diesjährigen Jugend-Europameisterschaft des DJKB in Kadan in Tschechien, habe ich ein Interview mit der 18 jährigen geführt.

S.O.: Jolie du warst diese Jahr schon sehr erfolgreich. Zwei erste Plätze auf der Mitteldeutschen Meisterschaft, du bist Deutsche Vizemeisterin im freien Kampf und nunder dritte Platz in Kata-Einzel und Kata- Team bei der Jugend-Europameisterschaft. Wir sind alle sehr stolz auf dich! War die EM für dich etwas besonderes, war es anders als bei den Deutschen Meisterschaften? War es Schwerer für dich und warst du aufgeregter?

J.K.:  Ja ich war aufgeregter. Man weiß  da ja nicht gegen wen man antritt und auf wen man trifft.  Bei den anderen Meisterschaften kennt man sich schon. Aber zur EM kommen die besten  Karatekas aus ganz Europa. Es waren in  allen Altersklassen über 500 Leute aus 23 Nationen, die nach Kadan in Tschechien gekommen sind.  Ich konnte meine Chancen nicht wirklich einschätzen. Man weiß auch nicht wann man dran kommt. Erst heißt es wir sollen uns aufwärmen. Dann müssen wir warten, werden wieder kalt, müssen uns wieder aufwärmen usw. Das kostet Nerven.

S.O.: War es schon immer dein Ziel mal bei einer so großen Meisterschaft zu starten?

J.K:  Ja, das hab ich mir seit Jahren gewünscht, noch bevor ich zum Jugendkader der Nationalmannschaft kam. Ich hatte mal ein Plakat von der Europameisterschaft gesehen und da dachte ich mir:  „ Da willst du auch mal dabei sein!“

S.O.:  Seit wann bist du im Jugendkader der Nationalmannschaft?

J.K:  Das war 2016, da wurde ich von einem Lehrgang aus in den Kader eingeladen.

S.O.:  Wie oft bist du jetzt für die Jugend-Nationalmannschaft gestartet?

J.K.:  Zweimal, Zuerst im Kata-Spezial Ländervergleich und jetzt auf der Europameisterschaft

S.O.: Jolie wie hast du dich auf die EM vorbereitet?

J.K.:  Ich hab sehr lange trainiert und mich  darauf vorbereitet. Ich hatte hier im Training in unserem Dojo durch meinen Karatelehrer Peter Stoll sehr gute Vorbereitung. Dann trainieren wir ein Wochenende im Monat im Jugendkader der Nationalmannschaft und auf Lehrgängen, dem Kata-Spezial und eine Woche auf dem  Gasshuku.

S.O.:  Jolie du bist 3. In Kata-Einzel und in Kata-Mannschaft. Welche Kata hat dich zum Sieg geführt?

J.K.:   Das war die Enpi.

S.O.:  Du hast Philippinische Wurzeln, wie lange lebst du schon in Deutschland?

J.K.:  Wir sind 2010 nach Deutschland gekommen.

S.O.:  Du hast inzwischen den 1. Dan. Wann hast du mit Karate angefangen?

J.K.:   Vor acht Jahren, damals war ich 10 Jahre alt.

S.O.:  du bist gerade 18 geworden, dies  bedeutet nicht nur einen neuen Lebensabschnitt, sondern auch, dass du nicht mehr in der Jugendnationalmannschaft sein kannst.

J.K.:  Dieses Jahr kann ich noch bleiben. Dann entscheidet sich, ob ich nächstes  Jahr in die Erwachsenenmannschaft aufgenommen werde.

S.O.:  Das wollte ich fragen, strebst du das an?

J.K.:  Auf jeden Fall, es wäre mein größter Wunsch in die Erwachsenenmannschaft zu kommen.

S.O.:  Wir drücken dir die Daumen und hoffen das es klappt.

J.K.:  Ich werde mich anstrengen. Ich hatte ja wirklich die beste Unterstützung von meinen Eltern, denen ich sehr dankbar bin. Sie mussten mich ja auch immer  zu den Trainigswochenenden, Lehrgängen und Meisterschaften fahren und sich nach meinen Terminen richten. Ohne sie und meinen Karatelehrer Peter Stoll der mich bestens vorbereitet hat, hätte ich das alles nicht geschafft.

S.O:  Ich danke dir, wünsche dir weiterhin viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft.